Home Mail Login
Sie sind hier: Kunstradsport - Was ist das? > Das Kunstrad

 

Unser Fahrrad.

 
Wir fahren mit einem Fahrrad, das es schwer haben wird eine Straßenverkehrszulassung zu erhalten. Denn wir brauchen keine Bremsen, kein Licht und keine Schaltung. Schutzbleche würden nur stören. Wir kommen ohne  Fahrradklingel aus und brauchen keinen Freilauf bzw. keinen Rücktritt. Das wichtigste an diesem Fahrrad und für uns ist der Rahmen, der Lenker, der Sattel, die Pedalen und die Laufräder.
 
 
 
 
 
 
 
 
Hier die offiziellen Regeln wie das Kunstrad aus zusehen hat.
 
Alle nicht im Bild gezeigten Hilfsmittel sind verboten. Alle Abweichungen von den angegebenen Maßen müssen von der UCI Hallenradsportkommission genehmigt werden. Das Kunstrad muss so gefertigt sein, dass die Fahrfläche nicht beschädigt werden kann.
 
 
 
Die Bauart muss mindestens den folgenden Richtlinien und Maßen entsprechen.
 

 

Was kann man mit so einem Fahrrad dann überhaupt machen?
 
Man kann damit rückwärts fahren. Man kann, sooft man will, den Lenker, ob rechts- oder linksherum, um 360° drehen. Auch das langsame Fahren oder auf der Stelle stehen sind gar kein Problem. Es geht sogar, dass man nur auf dem Hinterrad fährt und dann auf dem Lenker oder dem Steuerrohr sitzt. Man kann  während der Fahrt darauf herum klettern und man kann auch zu zweit darauf fahren. Das alles kann man aber eben nur wenn man´s kann.
 
Ihr merkt, es ist kein Rad für die Straße sondern für die Halle. Es ist ja auch eine Hallensportart. Das Rad ist extra dafür gebaut, dass man möglichst elegant und perfekt akrobatische Übungen damit zeigen kann. Ob man jetzt alleine, zu zweit oder als Mannschaft zu Vieren oder Sechsen fährt.